Wildfleisch für Tafeln und Suppenküchen: Jäger helfen den Helfern

 

Dortmund, 21. April 2020. Die Corona-Pandemie stellt uns vor große Herausforderungen.

 

Viele Hilfsorganisationen stoßen nicht nur bei der Gesundheitsversorgung an ihre Grenzen, gerade die Beschaffung von Nahrungsmitteln für Bedürftige ist ein Problem. Da kommen Jägerinnen und Jäger ins Spiel: Sie spenden Wildfleisch.

 

Wildbretspende Paderborn

Jägerinnen und Jäger in Ostwestfalen spenden Wildfleisch und Wildwürste für die Tafel. Annika Güthoff, Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjägerschaft Paderborn, mit dem Geschäftsführer der Tafel Paderborn e.V., Wolfgang Hildesheim (Foto: Kreisjägerschaft Paderborn)

Die durchaus sinnvollen Auflagen der Gesundheitsbehörden zur Minimierung sozialer Kontakte in der Corona-Krise sind ein Grund für die Versorgungsnot. Ein zweiter sind die temporären Schließungen vieler gastronomischer Betriebe und die damit verbundene Verknappung der Lebensmittelspenden für die Hilfsorganisationen.

 

Jägerinnen und Jäger helfen mit ihren Ressourcen, die Not zu lindern, indem sie ein wertvolles und gesundes Nahrungsmittel zur Verfügung stellen.


Berthold Antpöhler ( l.), Vorsitzender der Kreisjägerschaft Paderborn, und Metzgermeister Christoph Klare aus Bad Lippspringe (Foto: Kreisjägerschaft Paderborn)

 

Die Kreisjägerschaft Paderborn hat eine Initiative zur Hilfe von Bedürftigen im Kreis Paderborn ins Leben gerufen. Örtliche Hilfsorganisationen erhalten Spenden im bisherigen Gesamtwert von 8.000 Euro in Form von Leberwurst, Fleischwurst, Pfefferbeißern, Bratwurst und Gulasch. Mit diesen Produkten werden obdachlose, alte, kranke und arme Menschen mit kostenlosem Wildfleisch versorgt. Die Spenden gehen an die Tafeln Paderborn, die Speisenkammern im Kreis Paderborn, die Bahnhofsmission, B2 Streetwork und die SKM Tagesstätte für Wohnungslose, eine Einrichtung der Caritas. In den ersten beiden Wochen wurden bereits 35 Rehe und Wildscheine gespendet und von Christoph Klare, einem zertifizierten Metzgermeister, verarbeitet. So konnten bereits 2.000 Mahlzeiten gesichert werden. Unterstützt werden die Paderborner Jägerinnen und Jäger von ihren Freunden aus dem Kreis Höxter, die ebenfalls fleißig spenden. Die Aktion läuft zunächst bis Anfang Mai.

 

Auch in Gütersloh haben die Mitglieder des Hegerings Steinhagen der örtlichen Tafel 60 Kilogramm Wildfleisch gespendet. Fleisch von Wildschwein, Hase und Reh wurden von der Begegnungsstätte an Bedürftige verteilt.

 

Ralph Müller-Schallenberg, Jägerpräsident in NRW und Ideengeber der Aktion, zeigt sich zufrieden: „Jägerinnen und Jäger kümmern sich nicht nur um Natur und Wild, sondern auch in dieser Krise um Gesellschaft und Mitmenschen. Das wird an den beiden Aktionen in Paderborn und Gütersloh vielleicht besonders gut sichtbar.“